Der HFC hat den Sack zugemacht - das gefällt auch dem Haihappen!

Geschichte, 28.01.2016
Zurück in die Zukunft
Die erste Zweitliga-Saison überhaupt endete für den HFC so, wie es viele gehofft hatten - mit dem direkten Wiederaufstieg. Aber auch abseits des Liga-Alltags hatte das Jahr 2015 viele erfreuliche und schöne Momente zu bieten.

Am 1. Februar 2015 war es soweit, der HFC Graz 1999 bestritt das erste Zweitliga-Match der Vereinsgeschichte. Mit den Merano Stars stand ein Gegner auf dem Feld, der im Jahr davor den Aufstieg selbst nur knapp verpasst hatte. So mancher Beobachter erwartete daher eine enge Partie, doch die gab es bestenfalls in den Anfangsminuten. Der HFC sorgte schnell für klare Verhältnisse und gewann am Ende deutlich mit 14:2. Was den Traumstart perfekt machte, waren die grandiosen Debüts der Neuzugänge Roland Taber und Alex Vollenwyder, die zusammen acht Treffer beisteuerten.

Und es sollte die Initialzündung für eine erfolgreiche Saison werden, in der Grau-Orange während der gesamten Hinrunde nur vier Punkte abgab. Am Ende hatte mit Peggau Calcio nur ein Team mehr Zähler aufzuweisen und stieg gemeinsam mit dem HFC in die 1. Liga auf.

Nicht weniger als sieben Turniere standen 2015 am Programm. Zu den Höhepunkten zählte das HFL-Turnier im Juni, bei dem die Grau-Orangen den dritten Platz erreichten und den einen oder anderen Erstligisten hinter sich ließen. Außerdem gab es Ende November die erstmalige Teilnahme am von der Caritas organisierten Goal Open im Augustinum. Der HFC beendete das Turnier als Neunter und gewann zudem die Fairness-Wertung.

Das offizielle HFC-Turnier wurde bereits im April in der Posthalle ausgetragen und fand mit den Infinites einen verdienten Sieger. Die Infinites waren auch der Gegner im Testspiel, das der HFC am 25. August im Sportcenter Pichlergasse bestritt. Das Ergebnis von 17:0 für Grau-Orange bedeutete den bis dato dritthöchsten Sieg der Vereinsgeschichte und den höchsten Erfolg seit 2005.

Überhaupt war 2015 ein torreiches Jahr, mit 210 erzielten Treffern stellte der HFC einen neuen Vereinsrekord auf. Bemerkenswert ist auch, dass es im Schnitt weniger als zwei Gegentore pro Spiel gab. Bester Torjäger wurde Roland Taber, der bei 52 Einsätzen als Feldspieler ebenso oft ins Tor traf. Rang 2 in der Torschützen-Wertung ging an Efe Aibangbee mit 26 Toren, gefolgt von Sebastian Huber (16).

Die meisten Einsätze nach Roland Taber (55) hatten Christoph Steinkellner (41) und Georg Habermann (34). Insgesamt kamen 2015 über 50 Spieler aus sieben Nationen für den HFC zum Einsatz. Damit geht der positive Trend der vergangenen Jahre weiter, was sich auch in der Erweiterung der Trainingsmöglichkeiten zeigte.

Neben den bereits erwähnten Turnieren stand voriges Jahr erstmals ein Fußball-Golf Event für Spieler und Fans am Programm. Seit November gibt es außerdem regelmäßige Yoga-Einheiten, die sich enormer Beliebtheit erfreuen und daher auch im neuen Jahr angeboten werden.

Das Jahr 2015 fand schließlich mit der Weihnachtsfeier am 18. Dezember einen stimmungsvollen Abschluss, bei dem nicht nur auf die Rückkehr in die 1.Liga-Zukunft angestoßen werden durfte. Doch genau diese Zukunft geht in wenigen Tagen mit dem ersten Match so richtig los.

Auf ein tolles Jahr 2016! (CS)
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. IF Litenborg K  33/14
2. H.F.C. Headban  29/13
3. HFC Ettl Bros.  24/14
4. Grazhoppers FC  23/14
5. Gunners FC 20/13
6. Celtic Graz 18/14
7. HFC Graz 1999 15/14
8. FC Ambrosi Gra  15/14
9. Atletico Graz 15/14
10. 1.FC Hopfen &   13/14
11. FC Kiwi Sandga  10/14
HFL 2005: Das Unmögliche geschafft
9 Tore Unterschied waren nötig, der HFC siegte 21:6 und war Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018