HFC Graz 1999 - Grazhoppers FC 2:1 (1:1)

HFL, 01.08.2015
Arbeitssieg
Verdient war er, der 2:1-Sieg des HFC gegen die Grazhoppers. Dennoch war es bis dorthin ein weiter Weg, vor allem aufgrund der mangelnden Chancenauswertung in der zweiten Hälfte.

Spiele mitten im Sommer sind ja eigentlich dafür bekannt, dass die Teams Probleme haben, genug Leute zu finden. Bei der HFL-Partie zwischen HFC Graz 1999 und Grazhoppers FC war das anders: Beide Teams waren voll besetzt, beim HFC blieb sogar ein Spieler auf der Warteliste.

Dementsprechend schwungvoll starteten sie auch ins Spiel: Beide Teams versuchten, dem Gegner am fast quadratischen Kunstrasenplatz beim LSZ wenig Raum zu geben. Daraus ergaben sich wenige schöne Kombinationen, dafür viele Zweikämpfe, bei denen Schiedsrichter Boban Mitic aber stets den Überblick behielt.

Ein Foul der Grazhoppers führte dann auch zur raschen Führung für den HFC: Alex Vollenwyder brachte den Ball scharf in Richtung Tor, Christian Kozina fälschte den Ball gemeinsam mit einem gegnerischen Verteidiger zum 1:0 für den HFC ab.

Praktisch im Gegenzug kamen die Gäste aber zum Ausgleich - ebenfalls durch einen abgefälschten Ball, den der sonst sichere HFC-Torhüter Martin Kaimbacher nicht mehr erreichte.

Danach entwickelte sich ein eher ausgeglichenes Spiel, wobei gute Torchancen Mangelware waren. Erst in Hälfte zwei, als der HFC den Druck durch die Mitte erhöhte, stieg die Anzahl der Tormöglichkeiten. Und so traf Christoph Steinkellner mit einem platzierten Flachschuss aus dem Hinterhalt auch zum 2:1.

In weiterer Folge hatten die Grau-Orangen mehrere gute Gelegenheiten, um den Sack zu zu machen, scheiterten allerdings immer wieder am Schlussmann der Gäste oder am eigenen Unvermögen im Abschluss. Die Grazhoppers wurden immer seltener gefährlich, sodass am Ende ein verdienter 2:1-Erfolg über den Tabellensechsten stand.

Einen kleinen Aufreger gab es zwischendurch noch: Nach einer theatralischen Einlage eines Grazhoppers-Spielers konnte sich HFL-Debütant Philipp Wurm von der Ersatzbank aus einen sarkastischen Kommentar nicht verkneifen, woraufhin er die blaue Karte erhielt und drei Minuten lang nicht aufs Feld durfte. Auf das Spiel selbst hatte die Aktion freilich keine Auswirkungen.

Somit bleibt der HFC in der Tabelle sieben Punkte vor Peggau unangefochtener Tabellenführer. Und wer solche Arbeitssiege feiert, darf auch schon ein bisschen vom Meistertitel träumen. (CK)
 
 
25.04.2010, Union Arena 09, 4 Feldspieler
HFC Graz 1999 - FC Gunners3:5 (0:3)
1 Stefan Steiner - 0 Clemens Ticar, 5 Bernhard Trapp, 0 Stefan Großmann, 9 Christian Kozina, 11 Peter Wagner
Tore: Ticar (2), Trapp
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. Gunners FC 12/4
2. Atletico Graz 11/6
3. H.F.C. Headban  9/3
4. HFC Ettl Bros.  9/4
5. IF Litenborg K  8/5
6. Grazhoppers FC  7/4
7. FC Kiwi Sandga  7/4
8. Celtic Graz 3/5
9. 1.FC Hopfen &   3/6
10. FC Ambrosi Gra  2/5
11. HFC Graz 1999 1/6
Großfeld-Premiere geglückt!
2013 wagten sich die HFCler erstmals ins Duell Elf gegen Elf.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018