Kommentar, 07.05.2014
Wo ist er denn, der Hofer?
Wie aus einem großen Sieg eine Niederlage wurde. Und warum uns dennoch keiner das 10:0 gegen Vorwärst Geidorf nehmen kann.

Sprichwörter sind lahme Texteinstiege. Aber diesmal passt's: Das 10:0 gegen Vorwärts Geidorf in Runde 2 war was? Zu schön, um wahr zu sein. Gegen den Fast-Meister des Vorjahres zeigte der HFC das beste Spiel seit Monaten und sorgte für ein Schützenfest. Der Fels in der Hallenbrandung war Daniel Hofer, der seit Jänner wieder für die HFL spielberechtigt ist. Eigentlich, aber halt nur dann, wenn ihn der HFL-Vorstand im Sommer 2013 wirklich nur gesperrt und nicht auch von der Kaderliste gestrichen hätte. Weil das aber passierte, und mir das bei der Bearbeitung der Kaderliste im Dezember 2013 nicht aufgefallen war, kam beim Eintragen des Spielberichts des Cup-Spiels gegen die Phantoms zwei Tage nach dem grandiosen 10:0 die große Frage auf: Wo ist er denn, der Hofer?

Der HFL-Vorstand beschäftigte sich mit dem Fall, diskutierte lange und länger, stimmte schließlich ab und entschied sich – gegen den HFC. Und für die Strafverifizierung sowie die Sperre eines Torhüters, der schon im Sommer 2013 nicht gesperrt werde hätten dürfen. Warum das nun wieder? Jenes Testspiel im Frühjahr 2013, in dem Hofer angeblich für die zweite Mannschaft des SV Andritz in der zweiten Halbzeit im Tor stand, fand eigentlich ohne ihn statt. Wie sowas passiert, soll er selbst erklären: "Da hat jemand mit meinem Spielerpass gespielt." Ein übliches Vorgehen im unterklassigen Fußball, noch mehr in Vorbereitungsspielen, wo man gerne mal einen Kicker testet. Theoretisch hätte der HFC vor das Schiedsgericht ziehen können, praktisch hätte das einem jungen Mann ermöglicht, mit seinen Kumpels auf dem Platz zu stehen. Auch aufgrund des Naheverhältnisses des HFC mit dem Vorstand (meine langjährige Vergangenheit als Vorstand, des HFC-Vize-Präsidents Gegenwart als Vize-Präsident) wurde darauf verzichtet.

Die Conclusio direkt anzuschreiben ist ein lahme Form, einen Text zu beenden. Aber diesmal passt's: Der Ex-HFL-Vorstand in mir hat Verständnis dafür, sich an das Regelwerk zu halten. Der Hobbyfußballer in mir, der einmal eine Liga wollte und deswegen vor fast zehn Jahren das Projekt HFL mitinitiierte, muss eine solche Entscheidung deswegen aber noch lange nicht gut finden.

Sei's drum: Ab Juni ist unser Fels in der Hallenbrandung wieder zurück in der HFL. Und was vom 21. Februar und dem Spiel der 2. Runde bleibt? Die Gewissheit, dass wir besser sein können als Vorwärts Geidorf. Nicht nur ein bisschen. Sondern um verdammt geile 10 Tore. Nicht-Abstiegsplätze wir kommen.
 
 
09.12.2007, Union Arena 09, 4 Feldspieler
HFC Graz 1999 - Eggenberg 042:4 (2:4)
1 Stefan Steiner - 33 Philipp Podbrecnik, 10 Johannes Thonhauser, 9 Christian Kozina, 5 Bernhard Trapp, 4 Stefan Zengerer
Tore: Podbrecnik, Thonhauser J.
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. IF Litenborg K  40/18
2. H.F.C. Headban  39/17
3. Grazhoppers FC  26/17
4. Gunners FC 23/17
5. 1.FC Hopfen &   22/17
6. FC Kiwi Sandga  22/17
7. Celtic Graz 21/17
8. Atletico Graz 21/18
9. HFC Graz 1999 15/17
10. FC Ambrosi Gra  15/17
Web-Revolution 0.9
Im März 2010 geht "die beste Hobbyfußball-Webseite der Welt" online.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018