Maskottchen Haihappen freut sich über den Halbfinal-Einzug.

Cup, 09.10.2012
Sensationell: HFC im Cup-Halbfinale
Die Sensation ist perfekt. Der HFC schafft erstmals in der Vereinsgeschichte den Einzug ins Halbfinale des HFL-Cups. Nach einem 2:3 zur Pause spielte der HFC in der 2. Halbzeit groß auf und drehte die Partie gegen die Fortuna. Endstand: 4:3. Und der Sieg hätte noch höher ausfallen können.

„Was? Echt jetzt?“ Präsident Wagner – am Spieltag verhindert – konnte es zunächst gar nicht glauben. Mit der Nachricht, dass der HFC erstmals in der Vereinsgeschichte im Cup-Halbfinale steht, hatte er nicht gerechnet. In den Jahren zuvor war immer im Viertelfinale Endstation. Seine Freude daher riesengroß: „Ich bin wirklich stolz. Einfach nur großartig.“

Und die Leistung gegen die Fortuna war durchaus sehenswert. Gleich zu Beginn der Partie gelang dem HFC der Führungstreffer durch Florian Reiter, die Fortuna sorgte jedoch rasch für den Ausgleich. Nach der neuerlichen Führung für den HFC – der erste von zwei Treffern von Philipp Kolter – ging die Fortuna mit einem Doppelschlag in Führung und die beiden Teams in die Pause. Bernhard Trapp machte als Torhüter gute Figur, war an den Gegentreffern schuldlos.

Die 2. Halbzeit gehörte ganz dem HFC: Mit einem Doppelschlag gleich nach Wiederbeginn war die Partie gedreht. Mario Gatto und Philipp Kolter sorgten für die Treffer zum 3:3 und 4:3. Harald Krassnigg, hervorragender Regisseur der Grau-Orangen, gab das Ziel vor: „Burschen, das spielen wir jetzt nachhause.“ Er behielt Recht, nicht zuletzt aufgrund der ausgezeichneten Defensivleistung von David Monichi, der immer wieder rechtzeitig zur Stelle war und für Entlastung in der Abwehr sorgte. Aber auch die Offensivleistung stimmte. Der HFC erspielte sich weiterhin gute Torchancen. Mario Gatto fand mehrere aussichtsreiche Möglichkeiten zum 5:3 vor. Der Sieg hätte daher sogar noch höher ausfallen können, fast müssen.

An der Chancenauswertung muss sicher weiter gearbeitet werden. Dennoch: Die Titelchance für diese Saison ist gewahrt, ein positiver Saisonabschluss möglich. (ES)
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. IF Litenborg K  40/18
2. H.F.C. Headban  39/17
3. Grazhoppers FC  26/17
4. Gunners FC 23/17
5. 1.FC Hopfen &   22/17
6. FC Kiwi Sandga  22/17
7. Celtic Graz 21/17
8. Atletico Graz 21/18
9. HFC Graz 1999 15/17
10. FC Ambrosi Gra  15/17
2008: Herzschlagfinale zum 2. HFL-Meistertitel
Gegen Kalsdorf dreht der HFC ein 1:4 und wird zum zweiten Mal Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018