Das Bild täuscht: So gefährlich waren die Infinites nur selten.

HFL, 19.09.2011
Schützenfest
Mehr als drei Jahre ist es her, dass der HFC mehr als elf Tore in einem Spiel erzielte. Beim 12:2 im Derby gegen die Infinites war es jetzt wieder soweit. Sieben verschiedene Torschützen - darunter der Torwart - untermauern die mannschaftlich starke Vorstellung.

Dabei begann das Spiel mit einer kleinen Schrecksekunde, als die Infinites durch Wolfgang Kraus den ersten gefährlichen Schuss verzeichnen konnten. Doch bereits im Gegenzug stellte Geburtstagskind Philipp Podbrecnik auf 1:0 für die HFCler. Wenig später erhöhte Valentin Krause auf 2:0, ehe die Infinites durch ihren stärksten Mann, Martin Heide, auf 2:1 verkürzten. Danach begann das Werkl beim HFC aber erst so richtig zu laufen: 3:1 Kozina, 4:1 Thonhauser, 5:1 Krause, 6:1 Wagner und 7:1 wieder Kozina. Mit diesem klaren Resultat ging es dann auch in die Pause.

In der zweiten Hälfte konnten sich Grau-Orangen dann nicht mehr ganz so viele Chancen herausspielen. Zunächst gelang überhaupt den Infinites das zweite Tor durch Heide, doch Mitte der zweiten Halbzeit legten Pregartbauer, Podbrecnik und zwei Mal Thonhauser nach und bauten die Führung auf 11:2 aus. Der Schlusspunkt war dann Goalie Daniel Hofer vorbehalten, der mit einem scharfen Schuss aus der eigenen Hälfte den Endstand herstellte: HFC 12, Infinites 2.

Doch nicht nur das Resultat stimmte an diesem Abend glücklich. Auch das Spiel an sich wurde äußerst fair geführt - so, wie man es sich im Hobbyfußball eigentlich erwartet. "Solche Spiele sollte es öfter geben", meint deshalb auch HFC-Präsident Peter Wagner. Und die Zuschauer waren ohnehin komplett aus dem Häuschen: Kommentare wie "Super Jungs!"(während des Spiels) oder "Geil warts!" (nach dem Spiel) zeigten die Euphorie auf der nicht ganz voll besetzten Tribüne.

In der Tabelle festigt der HFC damit vorerst Platz zwei, hat aber bereits mehr Spiele ausgetragen als die dahinter liegende Konkurrenz. In den nächsten Wochen stehen nun zwei weitere Heimspiele gegen Oranje und den Gunners FC am Programm. Das Schützenfest gegen die Infinites sollte den Spielern jedenfalls das nötige Selbstvertrauen für diese Aufgaben geben. (CK)
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. Gunners FC 12/4
2. Atletico Graz 11/6
3. H.F.C. Headban  9/3
4. HFC Ettl Bros.  9/4
5. IF Litenborg K  8/5
6. Grazhoppers FC  7/4
7. FC Kiwi Sandga  7/4
8. Celtic Graz 3/5
9. 1.FC Hopfen &   3/6
10. FC Ambrosi Gra  2/5
11. HFC Graz 1999 1/6
Dreist!
"Es zählen Werte, die sind nicht zu gewinnen, Werte die man nicht kaufen kann."
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018