HFC Graz 09 - NK Stepinac: Ein absolutes Spitzenspiel.

HFL, 11.06.2011
Werbung für den Hobbyfußball
Intensiv, spannend, und über weite Strecken auf hohem Niveau: Das HFL-Spitzenspiel zwischen dem HFC Graz 09 und dem NK Stepinac ließ keine Wünsche offen. Am Ende stand ein gerechtes 7:7.

Dabei hatten beide Mannschaften im Vorfeld mit einigen Absagen zu kämpfen. Stepinac musste ganz ohne Wechselspieler auskommen, beim HFC fehlten Topscorer Philipp Podbrecnik, Dauerbrenner Max Besenhard oder die zuletzt so starken Valentin Krause, Alex Pipam und Flo Pregartbauer. Da auch beide Torhüter ausfielen, musste Bernhard Trapp im Kasten aushelfen. Und gleich vorweg: Er sollte einer der Helden des Abends werden.

Zu Beginn hatte Stepinac mehr vom Spiel und konnten auch die ersten Möglichkeiten verbuchen. Die Tore machten aber die HFCler: Zunächst traf Johannes Thonhauser nach toller Vorarbeit von Harald Fleck, danach setzte Letzterer einen Doppelpack drauf und brachte die Grau-Orangen mit 3:0 in Führung. Doch Stepinac ließ sich davon nicht beirren, spielte weiter nach vorne und wurde belohnt: Dario Babic ließ die HFC-Verteidiger drei Mal alt aussehen und sorgte für den Pausenstand von 3:3.

Nach dem Seitenwechsel ging Stepinac dann sogar in Führung, doch die HFCler bewiesen Moral: Zunächst glich Peter Wagner aus, wenig später krönte Johannes Thonhauser eine herausragende Einzelleistung mit dem 5:4. Nun wogte das Spiel hin und her, beide Mannschaften zeigten Hallenfußball vom Feinsten und kamen so immer wieder zu guten Torchancen. Einmal wurde es dabei auch hektisch, als Peter Wagner Dario Babic den Weg versperrte und dabei unglücklich mit der Schulter im Gesicht traf. Stepinac-Spieler Mrvelj revanchierte sich dafür mit einem Schlag in Wagners Gesicht. Beide sahen Blau, der HFC-Präsident ist somit im nächsten Spiel gesperrt.

Dann wurde aber wieder Fußball gespielt: Als beide Mannschaften wieder vollzählig waren, kam Stepinac zunächst zum Ausgleich und ging wenig später sogar in Führung. Doch abermals kam der HFC zurück - und wie: Torwart Bernhard Trapp marschierte mit dem Ball seelenruhig in die gegnerische Hälfte, zog ab und traf genau ins kurze Kreuzeck: 6:6. Und nur kurze Zeit später schien die Partie tatsächlich entschieden: Nach einem Torhüter-Fehler brachte sich Gernot Süßenbacher den Ball noch zur Mitte, wo ihn Johannes Thonhauser nur mehr ins leere Tor schieben brauchte. Dass dann 45 Sekunden vor dem Ende noch einmal der Ausgleich fiel (das sechste Tor von Babic!), war zwar ärgerlich, aufgrund des Spielverlaufs aber auch irgendwo gerecht.

Unabhängig davon hat der HFC jedoch mit diesem Spiel einmal mehr bewiesen, dass auch die Ausfälle starker Spieler mittlerweile mehr als nur kompensiert werden können. In der Tabelle liegt man nun vorerst auf Platz drei, punktegleich mit Stepinac und Oranje. Sollte es gelingen, weiterhin derartige Leistungen abzurufen, wird man bis zum Ende ganz vorne mitspielen. (CK)
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/17
8. HFC Graz 1999 21/19
9. 1.FC Hopfen &   19/18
10. Atletico Graz 18/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
2008: Herzschlagfinale zum 2. HFL-Meistertitel
Gegen Kalsdorf dreht der HFC ein 1:4 und wird zum zweiten Mal Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018