In dieses Tor wollte der Ball 40 Minuten lang nicht hinein.

HFL, 29.05.2011
Am eigenen Unvermögen gescheitert
Irgendwie ist es schon komisch: Da hat man den Gegner über weite Strecken im Griff, hat viel Ballbesitz, und kommt dennoch kaum zu brauchbaren Torchancen. So geschehen beim 0:1 des HFC beim IF Litenborg am Kalsdorfer Hartplatz.

Die ersten Minuten gehörten dabei klar den Gastgebern, die einige Male gefährlich vor dem HFC-Tor auftauchten. Erst nach und nach kam der HFC besser ins Spiel und hatte durch Valentin Krause die große Chance auf die Führung. Das Tor machten dann aber doch die Litenborger: Nach einem umstrittenen Handspiel im Mittelfeld knallte einer der Grünen den Ball unhaltbar unter die Querlatte.

In weiterer Folge zog sich Litenborg noch weiter zurück und ließ dem HFC kaum Platz zum Kombinieren. So erkämpften sich die Grau-Orangen zwar viele Bälle im Mittelfeld, blieben dann aber immer wieder an der dicht gestaffelten Verteidigung der Gastgeber hängen. Die beste Chance hatte kurz vor der Pause Christian Kozina nach schönem Zusammenspiel mit Peter Wagner. Sein Schuss ging knapp rechts vorbei.

Auch nach der Halbzeitpause änderte sich am Spielgeschehen wenig: Die HFCler bemühten sich, ließen die Litenborger kaum ins Spiel kommen, hatten auch zeitweise viel Ballbesitz, allein gefährlich wurde es kaum. Immer wieder probierte man es dann mit Weitschüssen, doch der Goalie des regierenden Cupsiegers ließ sich nicht überraschen. Die wenigen Gegenstöße der sehr defensiv agierenden Litenborger machte spätestens Daniel Hofer bravourös zunichte.

So blieb es dann nach 40 Minuten auch beim 0:1 - ein Resultat, das sich der HFC durchaus selbst zuzuschreiben hat. Oder wie es Bernhard Trapp formulierte: "HFC Graz 09 schlägt HFC Graz 09". Gegen Eggenberg wird man morgen ein anderes Gesicht zeigen müssen, möchte man weiterhin an der Tabellenspitze ein Wörtchen mitreden. Möglich ist das auf alle Fälle. (CK)
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
2008: Herzschlagfinale zum 2. HFL-Meistertitel
Gegen Kalsdorf dreht der HFC ein 1:4 und wird zum zweiten Mal Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018