Kommentar, 29.09.2010
Zum Lachen oder zum Weinen?
Der HC Kalsdorf hat wieder einmal den Vogel abgeschossen. Stolz vermeldet man auf der Homepage der Hobbyfußballliga Graz: "Den HCK gelingt die revange." Und das ist bei Gott keine Ausnahme.

Auf der HFL-Website haben alle Teams die Möglichkeit, News über ihren Verein zu posten. Das ist auch gut und richtig so. Problematisch wird die Sache, wenn es die Schreiberlinge mit der Rechtschreibung nicht so genau nehmen. Platz 1 in dieser Wertung geht an den HC Kalsdorf, der es immer wieder schafft, die Leser/innen der HFL-Website mit kurzen, aber treffsicheren Sätzen zum Schmunzeln zu bringen. Vor zwei Tagen hat man sich dabei aber wieder einmal selbst übertroffen. Originalzitat:

"Den HCK gelingt die revange.
man siegt klar und verdient mit 6:2."

Gut, die Sache mit Dativ und Akkusativ ist nicht leicht zu durchschauen. Das bringen ja nicht einmal unsere Fußball-Analytiker im Staatsfernsehen auf die Reihe. Auch das mit den Fremdwörtern ist nicht so einfach: Ob "revange" oder "Revanche" ist ja egal. Und ob groß oder klein, wen interessiert das schon?

Spitzfindige Analysten könnten sich auch fragen, um welches Spiel es sich denn eigentlich handelte. Das könnte man natürlich auch ganz einfach unter Saison 2010 > Playoff > Division 2 > Spiele nachschlagen. Umfragen zeigen jedoch, dass 90 % der Website-Besucher nicht dorthin finden und so im Unklaren gelassen werden.

Für User der HFL-Website stellt sich da nur mehr die Frage, ob man bei solchen journalistischen Höchstleistungen lachen oder weinen soll. Denn Sätze wie der oben genannte sind ja durchaus amüsant und stellen auch keine Ausnahme dar. So schrieb ein anderer Verein etwa:

"Mit dem Spiel ... betrat die Liga auch Neuland den Zuschauern betreffend."

Um danach zu bekräftigen:

"... was in Ligaverhältnissen sicher zur Spitze gehören dürfte den Zuschauer-Zahlen betreffend."

Zum Weinen ist die Sache eher, weil die HFL-Website doch so etwas wie die Informations-Plattform nach außen hin darstellt. Wer diese Zeilen liest, muss aber den Eindruck bekommen, dass da nicht nur Hobbykicker, sondern auch Hobbyrechtschreiber am Werk sind. Professionell wirkt das Ganze jedenfalls nicht. Wenn die HFL diesen Anspruch nicht hat, schön und gut. Ansonsten würde man aber gut daran tun, alle Newseinträge vor der Veröffentlichung zu überprüfen - auch wenn lustige Einträge à la HCK dann der Vergangenheit angehören.
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
Großfeld-Premiere geglückt!
2013 wagten sich die HFCler erstmals ins Duell Elf gegen Elf.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018