4X im Borussia-Tor, 2X im HFC-Tor, 3X fast im Mühlgang: Der Jabulani wie er leibt und lebt.

HFL, 26.06.2010
Mit Jabulani zum Erfolg
Nach über 20 Monaten konnte der HFC wieder einmal eine HFL-Partie mit fünf Feldspielern für sich entscheiden: In der 11. HFL-Runde schlug man Borussia Graz 08 mit 4:2 - und das mit dem viel gescholtenen Jabulani.

Der Ball war aber wohl nicht ausschlaggebend für den Sieg des HFC. Vielmehr war es die starke Leistung in der zweiten Hälfte, als man durch wunderbar herausgespielte Tore von Max Praun und Max Besenhard sowie einen verwandelten Siebenmeter von Goalie Stefan Steiner von 1:2 auf 4:2 stellte. Danach hieß es zwar noch einmal zittern, doch der gegnerische Torhüter scheiterte mit seinem Siebener an Stefan Steiner.

Dabei hatte der HFC den Gegner eigentlich über das ganze Spiel gut im Griff. Durch einen vermeidbaren Fehler beim Wechseln geriet man aber schon nach wenigen Minuten in Rückstand. Doch HFL-Debütant Benjamin Reisinger, der in dieser Aktion etwas unglücklich aussah, konnte weniger später auf 1:1 stellen. Dennoch ging die Borussia durch eine der wenigen gelungenen Aktionen mit 2:1 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel spielte aber nur mehr der HFC, drehte die Partie und brachte das Ergebnis dann sicher über die Zeit. Hervorzuheben ist vor allem die faire Spielweise beider Teams unter der einmal mehr souveränen Leitung von Schiri Boban Mitic. Aber auch die Steigerung im Offensivspiel ist äußerst positiv zu bemerken - auch wenn die eine oder andere Chance auf weitere Tore ausgelassen wurde.

Mit diesem Sieg zementiert sich der HFC jedenfalls auf Platz 5 ein und hat nun im direkten Duell mit allen dahinter liegenden Mannschaften die Nase vorne. Zudem hat man nach mehr als 20 Monaten endlich wieder einmal auf einem 5+1-Feld gewonnen - insofern war der Sieg wohl auch psychologisch wichtig. Wie sich das auf das nächste Spiel auswirkt, muss man dennoch abwarten. Am 17. Juli empfängt man Tabellenführer Eggenberg 04. Aber vielleicht muss man da nur einfach wieder auf Jabulani setzen. (CK)
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
HFL 2005: Das Unmögliche geschafft
9 Tore Unterschied waren nötig, der HFC siegte 21:6 und war Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018