Die Nummer 9 der Gunners bekam der HFC nicht in den Griff.

HFL, 25.04.2010
Der erste blau-gelbe Tupfer
Die weiße Weste gegen den Gunners FC hat einen Schmutzfleck abbekommen. Im 8. Duell verliert der HFC erstmals in der HFL gegen die Jungs aus Old Schrödinger.

Schmutzig! Nein, nicht das Spiel, die weiße Weste. In keinem der bisherigen acht Duelle mit den Gunners ging Grau-Orange als Verlierer vom Platz; dass es ausgerechnet am 6. Spieltag der HFL-Saison 2010 soweit war, kommt wohl nicht von ungefähr.

Nach einem kurzen Hoch - ausgelöst vom 6:0-Kantersieg gegen die Sportunion K&K - träumte der HFL-Rekordmeister schon von Platz 4, in Wahrheit deutet aber nach diesem Spiel wieder vieles Richtung zweite Liga. Mit nur einem Wechselspieler und Clemens Ticar in seinem zweiten HFL-Spiel, verschlief der HFC vor allem Halbzeit eins. Die Folge: ein 0:3-Rückstand zur Pause.

Im zweiten Durchgang wurde besser kombiniert, gespielt und sogar getroffen: Nach dem Treffer zum 3:4 von Trapp nach einem Eckball war das Unentschieden nahe, im Konter schlugen die Gunners aber noch einmal zu. Was bleibt, ist der Prototyp der ganz normalen Niederlage, weil der Gegner einfach um diese zwei Tore besser war, und die besseren Einzelspieler in seinen Reihen hatte.

Ach ja, und ein blau-gelber Tupfer natürlich, der erste Schmutzfleck auf der weißen Weste der HFL-Duelle gegen die Gunners.

Peter Wagner (Obmann): "Die erste Halbzeit war spielerisch und taktisch wieder ein Rückschritt. In den zweiten zwanzig Minuten waren wir aber das bessere Team. Am Ende hat uns wahrscheinlich nur ein Wechselspieler oder ein bisschen Glück gefehlt."

Auf den drohenden Abstieg angesprochen:
"Ich habe keine Angst davor, werde diesen Verein auch in der zweiten Liga führen. Und wer weiß, vielleicht haben wir dort sogar mehr Spaß, weil wir wieder öfter gewinnen."
 
 
25.05.2008, Union Arena 09, 4 Feldspieler
HFC Graz 1999 - Oranje3:6 (3:6)
1 Stefan Steiner - 18 Joachim Schuller, 9 Christian Kozina, 13 Florian Pregartbauer, 10 Johannes Thonhauser, 5 Bernhard Trapp, 4 Stefan Zengerer
Tore: Schuller (2), Steiner
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. IF Litenborg K  40/18
2. H.F.C. Headban  39/17
3. Grazhoppers FC  26/17
4. Gunners FC 23/17
5. 1.FC Hopfen &   22/17
6. FC Kiwi Sandga  22/17
7. Celtic Graz 21/17
8. Atletico Graz 21/18
9. HFC Graz 1999 15/17
10. FC Ambrosi Gra  15/17
HFL 2005: Das Unmögliche geschafft
9 Tore Unterschied waren nötig, der HFC siegte 21:6 und war Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018