Die Eggenberger am Ball, die HFCler hinten nach: Dieses Bild gab es dutzende Male an diesem Tag.

HFL, 21.03.2010
Eggenberger Lehrstunde
Auch in der 5. Runde der HFL-Saison 2010 geht der HFC als Verlierer vom Platz. Und nicht nur das: Im Auswärtsspiel gegen Eggenberg 04 lief man in ein fast schon peinliches Debakel.

Sonnenschein, angenehme Temperaturen, und neun HFCler, die sich auf den Start in die Freiluftsaison freuen. Vor zwei Jahren wären das noch Indizen genug für ein akzeptables Auftreten der Grau-Orangen in einem Auswärtsspiel bei Eggenberg 04 gewesen. Diese Zeiten sind allerdings vorbei: Der HFC lief in der 5. Runde der HFL-Saison 2010 am Karl-Morre-Platz in ein 1:8 (1:4)-Debakel gegen den nunmehrigen Tabellenführer Eggenberg und der Abstiegskampf ist endgültig bittere Realität.

Von der ersten Minute an war in diesem Spiel klar, dass die bessere Mannschaft, die der Gastgeber ist. Technisch, spielerisch, läuferisch, konditionell - ja, wo waren die Schwarz-Roten, die an diesem Tag ganz in weiß aufgelaufenen waren, den Grau-Orangen noch überlegen? Überall, lautet die richtige Antwort. Nur einmal war nach der schnellen 3:0-Führung der Eggenberger in der ersten Halbzeit Hoffnung aufgekeimt: Fiala traf nach Eckball von Thonhauser unter kräftiger Unterstützung der Eggenberger Abwehr zum 1:3. Wenige Sekunden später sorgte Gruber aber mit einem sehenswerten Weitschuss für das 1:4, gleichzeitig der Pausenstand.

Und als die 09er gerade noch darüber nachdachten, dass es nach dem Seitenwechsel ja eigentlich nicht mehr schlimmer werden könne, traf Eggenberg auf einmal am laufenden Band. Motto: Jeder (Weit)Schuss ein Tor. HFC-Goalie Markus Schrei, der insgesamt ein gutes Comeback nach fast einjähriger Pause feierte, konnte einem leid tun. Weil der HFC auch danach keine zusammenhängende Offensivaktion zustande brachte und die Heimmannschaft gnädig war, blieb es beim 1:8, allen "Zwei gehen noch"-Rufen der vielen Eggenberg-Fans zum Trotz.

"Eggenberg ist Königreich, rundherum liegt Österreich", riefen die Anhänger gemeinsam mit ihren Spielern nach dem Ende, während die HFCler erschlagen vom Platz wankten. Bei so einem Debakel hilft dann nicht einmal der Sonnenschein zur Gemütserheiterung.

Peter Wagner (Obmann): "Wir sind jetzt endgültig ganz unten angekommen leistungstechnisch. In dieser Saison sollte ab sofort nur mehr der Spaß im Vordergrund stehen, ob wir absteigen oder nicht, ist mir mittlerweile egal. Gratulation an Eggenberg, so spielt man Fußball."
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/17
8. HFC Graz 1999 21/19
9. 1.FC Hopfen &   19/18
10. Atletico Graz 18/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
2008: Herzschlagfinale zum 2. HFL-Meistertitel
Gegen Kalsdorf dreht der HFC ein 1:4 und wird zum zweiten Mal Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018