Augen zu: Spielmacher Florian Pregartbauer kann nicht einmal von der Ersatzbank aus hinschauen.

HFL, 27.02.2010
Feind Posthalle, die Zweite
Auch im zweiten Auswärtsspiel der HFL-Saison 2010 war für Grau-Orange nichts zu holen. Die ungeliebte Posthalle wird immer mehr zum Sargnagel. Torhüter Steiner fordert gezielteres Training.

Die Talfahrt geht leider weiter. Der HFC Graz 09 verliert auch das zweite Auswärtspiel der HFL-Saison 2010 gegen Meister Club Graz 05 klar mit 1:5 (1:2).

Im Vorfeld hatte die Partie kurz für Diskussionen gesorgt, wurden dem HFC-Obmann doch nur zwei Spieltermine am frühen Morgen von Club-Boss Martin Ertl angeboten. Am Ende entschied sich dieser für 9 Uhr am Samstag, statt 8:30 Uhr am Sonntag. Wie es zu diesen Terminen kam, klingt plausibel: "Wir wollten unbedingt in der großen Posthalle spielen, weil wir unser Heimrecht dort gegen euch am besten nutzen können, und die Halle war leider nur mehr in der Früh frei", erklärte Ertl und sollte Recht behalten.

Wie schon im ersten Auswärtsspiel der Saison gegen den NK Stepinac spielten die HFCler nicht schlecht mit, mussten am Ende aber der eigenen Planlosigkeit des Spielens in einer 5+1-Halle Tribut zollen. Nur einmal, als Thonhauser den Ball nach einem mustergültigen Konter über Zengerer und Großmann zum 1:0-Führungstreffer über die Linie drückte, funktionierte das Offensivspiel. Was folgte war nicht nur der Ausgleich und die Führung der Gäste noch vor der Pause, sondern auch viele vergebene Chancen.

"Die Tore, die man nicht schießt, bekommt man im Konter", so die treffende Analyse eines HFC-Fans, der lieber anonym bleiben möchte. Tatsächlich spielten die Grau-Orangen vor allem in Halbzeit zwei gute Möglichkeiten heraus, doch Großmann, Debütant Ticar, Thonhauser und Wagner vergaben allesamt. Anders der Club, der gegen Ende der Partie drei Konter mindestens ebenso mustergültig abschloss wie Thonhauser jenen zum einzigen HFC-Treffer des Tages.

Was bleibt, ist ein Blick in die Zukunft: Nächste Woche steht bereits das nächste HFL-Spiel auf dem Programm, am Samstag, dem 6. März um 9:30 Uhr in der heimischen Union Arena 09. Und zu Hause in der Gaußgasse ist man immerhin seit zwei Spielen ungeschlagen.


Peter Wagner sen. (Ehrenpräsident, HFC Graz 09): "Heute haben wir wirklich kein gutes Spiel gemacht. Keiner stach heraus oder spielte in Normalform, wir können mehr. Der kurzfristige Ausfall von Goalgetter Joachim Schuller traf uns schwer, außerdem fehlt uns ein Dirigent im Mittelfeld. Wir hoffen alle auf die Rückkehr von Mario Walcher."

Stefan Steiner (Torhüter, HFC Graz 09): "Wir waren heute sicher nicht um fünf, aber zumindest um drei Tore schlechter. Vor allem im Spielaufbau, beim Ablegen und bei Standardsituationen konnten wir kaum Druck aufbauen. Wir müssen da den Hebel ansetzen und gezielt trainieren. Ich würde das gerne übernehmen."

Martin Ertl (Kapitän, Club Graz 05): "Ich möchte mich für ein hart umkämpftes und spannendes Spiel bedanken. Am Ende waren wir die glücklicheren, auch wenn wir nicht unverdient gewonnen haben."
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
2008: Herzschlagfinale zum 2. HFL-Meistertitel
Gegen Kalsdorf dreht der HFC ein 1:4 und wird zum zweiten Mal Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018