Hans Walcher (li.) und Gogo Pregartbauer (re.): Zwei der starken Debütanten in Weinitzen 2003.

Turnier, 10.09.2003
Das Wunder von Weinitzen
Im September 2003 erreichte eine neuformierte HFC-Mannschaft den bis dahin größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Einem Hexer und vielen Debütanten sei Dank.

Nachdem beim letzten Turnier nicht alles nach Wunsch verlaufen war, fuhren wir mit dem festen Vorsatz diesmal alles besser zu machen, zum Turnier nach Weinitzen.

Obwohl wir mit Gottfried Pregartbauer und Hans Walcher echte Verstärkungen hinzubekommen hatten, konnten wir für die ersten Spiele doch nicht mehr als 6 Spieler aufbieten. Da uns auch alle Stammtorhüter ausfielen, musste in den ersten Spielen unser Kapitän, dem es sichtlich an Erfahrung mangelte, das Tor hüten.

Nachdem uns das erste Spiel unglücklich 3:4 verloren gegangen war, konnten wir im zweiten Spiel zeigen was wir wirklich drauf hatten, indem wir die Villacher Piraten versenkten. Im dritten Spiele waren wir gegen eine sehr starke Mannschaft (Magna Hackler) chancenlos und mussten uns mit 4:1 geschlagen geben.

Rechtzeitig zum vierten Spiel traf dann doch noch die erhofften Verstärkungen ein: Peter Pulletz, der erst im fünften Spiel sein Debüt feierte und Stephan Thonhauser, der uns bereits im vierten Spiel verstärkte. Eben dieses vierte Spiel konnten wir gegen die späteren Turniersieger mit 3:1 für uns entscheiden, obwohl dieses Ergebnis jenen eher schmeichelte.

Im fünften Spiel trafen wir dann auf die Millenium Bar, diese Spiel endete dem Verlauf entsprechend mit einem 2:2 Unentscheiden. Nachdem wir alle Spiele absolviert hatten waren wir Dritter in der Tabelle. Dadurch dass eine Mannschaft disqualifiziert wurde, schafften wir den Sprung ins Halbfinale.

Dort trafen wir dann auf den FC Schlecker (Siehe Turnier in Lieboch Bürohaus Halser). Nachdem es nach der regulären Spielzeit unentschieden stand, musste der Finalist im Acht-Meter-Schießen gekürt werden. Mit Hexer Stefan Großmann im Tor, der sich nur für diesen Strafstoßvergleich und trotz Verletzung in Montur schwang, hatte man den besseren Torhüter auf seiner Seite. Auch die Schützen des HFC waren die nervenstärkerent und so setzte man sich im Acht-Meter-Schießen mit 2:1 durch.

Im Finale trafen wir erneut auf das Gasthaus Schnupfersepp, nach einem spannenden Spiel, das 12 Minuten ausgeglichen war, unterlagen wir durch zwei Tore in den letzten zwei Minuten noch mit 0:2. Trotzdem war bei uns die Enttäuschung ob des erreichten zweiten Platzes (der bis dahin größte Erfolg) nicht allzu groß.
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
Web-Revolution 0.9
Im März 2010 geht "die beste Hobbyfußball-Webseite der Welt" online.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018