HFL, 01.02.2008
HFC deklassiert auch die Gunners
Nach dem 15:0 gegen den FC Schlecker folgte der ncähste souveräne Sieg: Der FC Gunners wurde gleich mit 10:2 aus der Schrödinger-Halle geschossen.

Am Sonntag der 15:0-Kantersieg gegen den FC Schlecker, am Freitag, also nur fünf Tage später, das schwierige Auswärtsspiel gegen den FC Gunners in Old Schrödinger - die Frage vor dem Spiel war: Kann der HFC die Euphorie aus der ersten Runde mitnehmen oder war das eine Eintagsfliege?

Die Ausgangsposition sprach in Summe leicht für den HFC, nicht nur wegen der ersten HFL-Runde, in der die Gunners bei Supercup-Sieger Kalsdorf knapp den Kürzeren gezogen hatten. Auch die bessere Platzierung in den Vorsaisonen, die gute Bilanz im Head-to-Head (3 Siege, 1 Unentschieden) und der fast vollständige starke Kader vom Sonntag (nur Sebastian Huber fehlte) machten den HFC zum Favoriten. Zudem hatte man gute Erinnerungen an die Schrödinger-Halle: 2006 holte man einen 14:4-Auswärtssieg.

Somit war auch diesmal die Marschrichtung klar. Bernhard Trapp und Philipp Podbrecnik stellten gleich einmal auf 2:0, ehe den Gunners der Anschlusstreffer gelang. Die Orange-Grauen spielten jedoch unbeirrt weiter, unterstützt vom fast unbezwingbaren Stefan Steiner, und das machte sich bezahlt: Trapp erhöhte auf 3:1, Stefan Großmann erzielte per Freistoß das 4:1 (Spitz durch die Gurke), und Johannes Thonhauser fixierte überlegt den Pausenstand von 5:1.

Auch nach dem Seitenwechsel gab es kein Aufbäumen der Gunners, der HFC hatte das Spiel gut unter Kontrolle und kam immer wieder zu guten Möglichkeiten. Philipp Podbrecnik und Christian Kozina stellten auf 7:1, mit dem 7:2 hatten die Gunners dann endgültig ihr Pulver verschossen. Der HFC legte noch nach: Ein schöner Konter wurde zum 8:2 abgeschlossen - Torschütze Goalie Steiner: Er war schneller mitgesprintet als die Gunners-Verteidiger, bekam den Ball von Podbrecnik ideal serviert, und rollte ihn ins Netz. Für die Kür sorgte Trapp mit seinem dritten und vierten Tor, das er über die Bande erzielte - Endstand 10:2 für den HFC.

Insgesamt war der HFC über die vollen 40 Minuten die bessere Mannschaft, der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. In der Tabelle übernimmt der HFC damit wieder die Führung, punktegleich mit dem HC Kalsdorf, allerdings mit dem beeindruckenden Torverhältnis von 24:2.
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
Web-Revolution 0.9
Im März 2010 geht "die beste Hobbyfußball-Webseite der Welt" online.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018