HFL, 19.03.2006
HFC siegt gegen SpVgg Lange Gasse
In Gedenken an Thomas Walcher liefen die HFC-Spieler mit weißen 14er-Trikots und schwarzer Schleife aufs Feld. Nach einer Trauerminute gaben sie alles für ihren verstorbenen Kameraden - und siegten 5:4.

Nicht einmal ein ganzer Monat ist vergangen, seit der HFC den tragischen Verlust seines Gründungsmitglieds Thomas Walcher zu beklagen hatte. Nichtsdestotrotz musste der HFC wieder in den Ligaalltag zurückkehren, um bis zum 31.3. noch die restlichen 2 Spiele absolvieren zu können. Im Gedenken an den verstorbenen Mitspieler trugen alle Spieler des HFC, weiße Trikots mit der Rückennummer 14 und Trauerschleifen.

Das Spiel selbst begann nicht nach Maß: Schnell ging die SpVgg Lange Gasse, die vor allem in der Verteidigung sehr diszipliniert spielte, mit 1:0 in Führung. Weitere Tore wurden auf beiden Seiten entweder von der Verteidigung oder von den Torhütern verhindert. Die erste Halbzeit wurde vor allem durch die Zweikampfstärke der beiden Mannschaften geprägt. Nach 20 Minuten pfiff der souveräne Spielleiter die erste Hälfte ab.

Der HFC kam mit dem Vorhaben aus der Pause, so schnell wie möglich den Ausgleich zu erzielen. Dieses Vorhaben schien durch eine blaue Karte des Gegners begünstigt zu werden. Jedoch konnte der HFC die numerische Überlegenheit nicht nutzen und musste sogar das 0:2 hinnehmen. Doch wenige Augenblicke später rollte der Ball endlich in das Tor des Gegners, Florian Pregartbauer erzielte dank kräftiger Mithilfe des gegnerischen Torhüters den 1:2 Anschlusstreffer.

Bestärkt durch dieses Tor konnte der HFC in Folge weitere Treffer erzielen. Thonhauser glich zum ersten Mal in dieser Partie mit 2:2 das Spiel aus. Nach einer kurzen Unkonzentriertheit, aus der das 2:3 resultierte, zog der HFC durch Tore von Pregartbauer und zwei mal Walcher mit 5:3 davon. Wenige Sekunden vor Schluss musste Markus Schrei, der an diesem Tag wieder mal eine starke Leistung bot, das 5:4 hinnehmen. Der HFC konnte endlich wieder gegen einen starken Gegner gewinnen und macht die HFL damit wieder so richtig spannend. Kein Team schaffte es im ersten Meisterschaftsdrittel ungeschlagen zu bleiben.
Neues Jahr, neues Glück
Trainings, Spiele, Turniere, Yoga-Einheiten - auch 2018 ist der HFC-Kalender wieder gut gefüllt.
1. H.F.C. Headban  42/18
2. IF Litenborg K  40/18
3. Celtic Graz 27/18
4. Grazhoppers FC  26/17
5. HFC Ettl Bros.  24/17
6. Gunners FC 23/16
7. FC Kiwi Sandga  22/18
8. HFC Graz 1999 21/19
9. Atletico Graz 21/19
10. 1.FC Hopfen &   19/18
11. FC Ambrosi Gra  15/18
HFL 2005: Das Unmögliche geschafft
9 Tore Unterschied waren nötig, der HFC siegte 21:6 und war Meister.
Startseite | Archiv | Videos | Termine | Kontakt | Impressum                                                                                  © HFC Graz 1999 e.V. 1999 - 2018